Kern-Haus Bautagebuch

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Nebenkosten
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   13.03.13 05:22
    At the fag finish with t
   5.04.17 17:36
    Hallo zusammen, vielen
   1.06.17 14:20
    Danke für die Bilder. Ic
   8.06.17 17:23
    Guten Tag liebe Mitleser
   18.07.17 14:43
    Hallo, danke für den Tip



http://myblog.de/unser-kern-haus

Gratis bloggen bei
myblog.de





http://kern-haus-bautagebuch.de/

http://kern-haus-bautagebuch.de/

 

2.10.11 22:42


Werbung


Dachstuhl & Richtfest

Innerhalb von nur 2 Wochen wurden noch die Erdgeschoss-Decke und die 2. Etage “hochgezogen”, so dass am 23.09. der Dachstuhl errichtet werden konnte. Die Jungs hatten schwer zu tun – aber bei bestem Wetter, duftendem Grillgut und Bierchen wurde der Feierabend nicht unnötig in die Länge gezogen.

Unser Bauleiter war auch gekommen und hat den traditionellen Richtspruch gehalten – der Nagel ging problemlos rein – und die Zuschauer waren begeistert :-)

 

2011-09-23 Dachstuhl

2011-09-23- Dachstuhl

 

2011-09-23- Dachstuhl

2011-09-23-Dachstuhl

 

 

2011-09-23-Richtfest

2011-09-23-Richtfest

 

2011-09-23-Richtfest

2011-09-23-Richtfest Kern-Haus

2.10.11 22:41


Sept 11 - Kern-Haus legt los

Bei sonnigen 20-28 Grad legte der Rohbauer von Kern-Haus dieses Wochenende los. Freitag und Samstag wurden die Wände der Ersten Etage gesetzt. Die Styroporsteine erinnern ein wenig an das Lego-System :-) und werden dann mit Hilfe von Stahlbewährungen die Styroporplatten fest miteinander verbunden.

 

2011-09-09 bis 11 - Wände EG Kern-Haus

2011-09-09 bis 11 - Wände EG Kern-Haus

 

 

2011-09-09 bis 11 - Kern-Haus EG

2011-09-09 bis 11 - Kern-Haus EG

2.10.11 22:41


Fenster – Stulpe, mit feststehendem Pfosten, “DK” oder “D/DK” ?


Wer blickt da noch durch bei dem Begriffswirrwarr? Wir versuchen an dieser Stelle mal ein wenig für mehr Durchblick zu sorgen.

Ich kannte bislang nur die Doppel-Fenster mit einem feststehendem Mittelpfosten, bei dem man jede Seite unabhängig voneinander kippen und öffnen (“Dreh-Kipp-Funktion”) kann. Dank unserer Mietwohnung in der Stadt und der Existenz einer Brandschutzvorschrift kennen wir nun auch das Sulpenfenster. Dieses ermöglicht das Öffnen der Fensterseiten inkl. des Pfostens – der sog. “Stulpe” -  welche als Rettungsfenster gern eingesetzt werden, da sie eine ausreichende Breite bieten.

Das Problem bei dem Stuplenfenster u.E. ist ein recht pragmatisches: Man kann den Fensterflügel mit der Stulpe nur öffnen, sofern die andere Seite komplett geöffnet ist. D.h. dieser eine “Stulpenflügel” geht nicht zu kippen und kann nur in Verbindung mit dem Öffnen des anderen Flügels geöffnet werden. Und wann öffenen Sie schon mal beide Fensterflügel komplett?

Ein anderer Nachteil der Stulpenfenster entsteht, sofern man ein Fliegengitter / Gaze vor das Fenster setzt. Die einfachen Gaze werden bekanntlich mit Klett im Rahmen befestigt. Bei dem Stulpenfenster kann man sinnvollerweise die Gaza nur in den Dreh-Kipp-Flügel kleben – dabei wird allerdings auch die Stulpe mit “beklebt”. Dies wiederrum erweist sich als Nachteil, sofern man doch mal den “Stulpenflügel” öffnen möchte. Denn die Gaze klebt dran und verhindet das Öffnen – Lösung wäre lediglich das Lösen der Gaze…..

Vorteil der Stulpenfenster ist, dass der optische Mittelpfosten kleiner ist und das man bei Bedarf halt keinen störenden Mittelpfosten im Fenster hat (z.B. wenn man größere Gegenstände durchreichen möchte…) Ein anderer Vorteil ist uns bislang nicht bekannt.

Hier nun noch eine kleine Grafik, um den Unterschied besser zu verdeutlichen:

Fenstertypen - Stulpe und Mittelpfosten

Fenstertypen - Stulpe und Mittelpfosten

 

 

Aber warum sprechen wir dieses Thema an dieser Stelle an??

Nachvollziehbarer Weise gibt es eine Preisdifferenz zwischen den zwei Fenstertypen “Stulpe” und “feststehender Mittelpfosten” bei einem Doppelfenster. Der feststehende Mittelpfosten hat einen etwas größeren Materialanteil als das Stulpenfenster. Von daher ist ein Preisunterschied von ca. 10-20 € pro Doppelfenster gerechtfertigt. (ein zweiter Griff, mehr Material im Pfosten, Scharnier für die Kippfunktion des 2. Flügels)

Bei Kern-Haus steht im BLV, dass “alle Fenster mit einer Dreh-Kipp-Funktion” ausgestattet sind. Aufgrund unserer Erfahrung mit unserem Stulpenfenster in der bisherigen Mietswohnung, war uns klar, dass wir auf jeden Fall Doppelfenster mit feststehendem Pfosten haben wollten. Laut BLV müsste dies ja auch im Preis inbegriffen sein. Kern-Haus sah dies allerdings anders und eine erneute Diskussion über Vertragsbestandteile und Definitionen flammte auf. In der Vertragsskizze gab es noch keine expliziten Skizzen und Abkürzungen zu den Fenstern, weshalb dies nicht als Argumentationshilfe FÜR Kern-Haus herangezogen werden konnte. In den späteren (nicht unterschriebenen) Skizzen wurden dann von der Zeichnerin (Kern-Haus) die Doppelfenster mit “D/DK” beschriftet. Auf unserer Nachfrage und Bitte hin, dies in ein “DK/DK” zu ändern, wurden wir darauf hingewiesen, dass dies mit zusätzlichen Kosten verbunden sei (Selbstverständlich nicht die Mehrkosten, welche im Einkauf entstehen, sondern bereits mit aufgerechneter Marge!!!)

Erst nach wiederholtem Verweis auf das Kern-Haus eigene Bau-Leistungsverzeichnis wurden uns die DK/DK-Fenster ohne Mehrkosten zugestanden. Und wir sollten uns noch glücklich schätzen, solch ein “kulantes Verhalten der Geschäftsführung” zu erfahren….

 

Und noch etwas: die Gurtwickler für die Rolläden sind nicht automatisch auf der Griffseite (bei Ein-Flüglichen-Fenstern)! Immer extra die Seite des Wicklers angeben!!!

2.10.11 22:40


Fenster – Stulpe, mit feststehendem Pfosten, “DK” oder “D/DK” ?


Wer blickt da noch durch bei dem Begriffswirrwarr? Wir versuchen an dieser Stelle mal ein wenig für mehr Durchblick zu sorgen.

Ich kannte bislang nur die Doppel-Fenster mit einem feststehendem Mittelpfosten, bei dem man jede Seite unabhängig voneinander kippen und öffnen (“Dreh-Kipp-Funktion&rdquo kann. Dank unserer Mietwohnung in der Stadt und der Existenz einer Brandschutzvorschrift kennen wir nun auch das Sulpenfenster. Dieses ermöglicht das Öffnen der Fensterseiten inkl. des Pfostens – der sog. “Stulpe” -  welche als Rettungsfenster gern eingesetzt werden, da sie eine ausreichende Breite bieten.

Das Problem bei dem Stuplenfenster u.E. ist ein recht pragmatisches: Man kann den Fensterflügel mit der Stulpe nur öffnen, sofern die andere Seite komplett geöffnet ist. D.h. dieser eine “Stulpenflügel” geht nicht zu kippen und kann nur in Verbindung mit dem Öffnen des anderen Flügels geöffnet werden. Und wann öffenen Sie schon mal beide Fensterflügel komplett?

Ein anderer Nachteil der Stulpenfenster entsteht, sofern man ein Fliegengitter / Gaze vor das Fenster setzt. Die einfachen Gaze werden bekanntlich mit Klett im Rahmen befestigt. Bei dem Stulpenfenster kann man sinnvollerweise die Gaza nur in den Dreh-Kipp-Flügel kleben – dabei wird allerdings auch die Stulpe mit “beklebt”. Dies wiederrum erweist sich als Nachteil, sofern man doch mal den “Stulpenflügel” öffnen möchte. Denn die Gaze klebt dran und verhindet das Öffnen – Lösung wäre lediglich das Lösen der Gaze…..

Vorteil der Stulpenfenster ist, dass der optische Mittelpfosten kleiner ist und das man bei Bedarf halt keinen störenden Mittelpfosten im Fenster hat (z.B. wenn man größere Gegenstände durchreichen möchte&hellip Ein anderer Vorteil ist uns bislang nicht bekannt.

Hier nun noch eine kleine Grafik, um den Unterschied besser zu verdeutlichen:

Fenstertypen - Stulpe und Mittelpfosten

Fenstertypen - Stulpe und Mittelpfosten

 

 

Aber warum sprechen wir dieses Thema an dieser Stelle an??

Nachvollziehbarer Weise gibt es eine Preisdifferenz zwischen den zwei Fenstertypen “Stulpe” und “feststehender Mittelpfosten” bei einem Doppelfenster. Der feststehende Mittelpfosten hat einen etwas größeren Materialanteil als das Stulpenfenster. Von daher ist ein Preisunterschied von ca. 10-20 € pro Doppelfenster gerechtfertigt. (ein zweiter Griff, mehr Material im Pfosten, Scharnier für die Kippfunktion des 2. Flügels)

Bei Kern-Haus steht im BLV, dass “alle Fenster mit einer Dreh-Kipp-Funktion” ausgestattet sind. Aufgrund unserer Erfahrung mit unserem Stulpenfenster in der bisherigen Mietswohnung, war uns klar, dass wir auf jeden Fall Doppelfenster mit feststehendem Pfosten haben wollten. Laut BLV müsste dies ja auch im Preis inbegriffen sein. Kern-Haus sah dies allerdings anders und eine erneute Diskussion über Vertragsbestandteile und Definitionen flammte auf. In der Vertragsskizze gab es noch keine expliziten Skizzen und Abkürzungen zu den Fenstern, weshalb dies nicht als Argumentationshilfe FÜR Kern-Haus herangezogen werden konnte. In den späteren (nicht unterschriebenen) Skizzen wurden dann von der Zeichnerin (Kern-Haus) die Doppelfenster mit “D/DK” beschriftet. Auf unserer Nachfrage und Bitte hin, dies in ein “DK/DK” zu ändern, wurden wir darauf hingewiesen, dass dies mit zusätzlichen Kosten verbunden sei (Selbstverständlich nicht die Mehrkosten, welche im Einkauf entstehen, sondern bereits mit aufgerechneter Marge!!!)

Erst nach wiederholtem Verweis auf das Kern-Haus eigene Bau-Leistungsverzeichnis wurden uns die DK/DK-Fenster ohne Mehrkosten zugestanden. Und wir sollten uns noch glücklich schätzen, solch ein “kulantes Verhalten der Geschäftsführung” zu erfahren….

 

Und noch etwas: die Gurtwickler für die Rolläden sind nicht automatisch auf der Griffseite (bei Ein-Flüglichen-Fenstern)! Immer extra die Seite des Wicklers angeben!!!

2.10.11 22:40


Telekom

Sollte man einen Telekomvertrag wünschen, wird es schwierig über die Homepage der Telekom Informationen über Preise, Verrtäge o.ä. zu erhalten.

Nun ja, für alle die Fragen haben, sich neu anschließen lassen wollen oder Kabel rückbauen wollen, rufen bei der kostenlosen “Bauherrenhotline” an: 0800 330 1903. Nach einer grausigen automatischen Anrufbearbeitung wird man irgendwann zu einem Mitarbeiter durchgestellt, welcher einen bittet, den Antragswunsch per E-Mail zu schreiben: bbb.chemnitz@telekom.de (je nach Wohngebiet dann angepasste Mail). Beigefügt wird ein Lageplan. Und fertig. Irgendwann bekommt ihr dann einen Vertrag zugeschickt, in dem die Kosten aufgelistet werden.

2.10.11 22:39


Knecht-Keller

Es geht voran! Juhu!

Die Kellerwände wurden mit 3 Tiefladern angefahren und innerhalb von einem Tag aufgebaut. Die Kellerdecke wurde ebenfalls noch am gleichen Tag gesetzt.

Die Wände bestehen aus 2 Betonplatten, welche mit einer Stahlbewährung verbunden sind:

2011-08-11-Keller-Bewährung Wand

2011-08-11-Keller-Bewährung Wand

Innerhalb der nächsten 3 Tage wurden die Wände und Decke mit mehreren Tonnen Beton verfüllt und die Fugen verschlossen.

 

Die Abdichtung der Fugen erfolgt nach der aktuell gültigen Norm DIN 18195.

 

2011-08-16-Keller2

2011-08-16-Keller

 

Die Dämmung erfolgt in den nächsten Tagen.

2.10.11 22:39


Bodenplatte

Die letzten zwei Tage hat die Firma Knecht, die für den Keller verantwortlich ist, losgelegt und die Bodenplatte gegossen.

Am ersten Tag wurde eine Schalung angebracht. Schließlich soll sich ja der Beton nicht auf das gesamte Grundstück ergießen, sondern nur dort sein, wo später das Haus drauf kommt. :-)

Am zweiten Tag wurde eine Folie ausgelegt und darauf ein Stahlgeflecht (Bewehrung) verteilt. Das verstärkt die Bodenplatte und macht sie stabiler.

 

Im Anschluss wurde alles schön mit Beton verfüllt.

An den Seitenrändern der Bodenplatte schauen noch ca. 20 – 30 cm lange Stahlstäbe heraus. Diese dienen später als Verbindung zu den Seitenwänden, die nach dem Aushärten der Bodenplatte gestellt und verfüllt werden. Dazu später mehr.

 

Nun hoffen wir, dass das Wetter ein wenig mitspielt und trotz des ganzen Regens die Bodenplatte trocknen kann und nicht fortgespült wird. :-) (Daumen drücken)

2.10.11 22:38


Erster Spatenstich

Juhu, der erste Spatenstich ist getan.

Der (von uns neu beauftragte) Vermesser Schmidt (siehe 29.06.) hat am 18.07. eine Grobabsteckung vorgenommen. Bereits am 19.07. wurde die Baugrube ausgehoben. Heute und morgen kommt noch das Feintuning mit 15cm “kapillarbrechender Schicht”  und am Freitag soll bereits die Abnahme erfolgen.

 

Interessant ist, dass die Baufirma Fahrzeuge mit Kern-Haus-Werbung hat…. (siehe dazu 18.07.)

Aber man muss trotz der Art & Weise der Auftragsvergabe eingestehen, dass die Tiefbaufirma sehr gute und genaue Arbeit leistet.

2.10.11 22:37


Baugenehmigung ist da

Juhu, die Baugenehmigung ist da. Fantastisch. Jetzt kann es endlich losgehen :-) Aber es kommt wie immer anders als man denkt. Kern-Haus benötigt in der Tat noch Vorbereitungszeit….. So benötigt Kern-Haus eine Woche für die zeichnerische Änderung eines Garagenfensters… Danach kann dann die Statik berechnet werden. Diese Ergebnisse werden an den Kellerbauer “Knecht” weitergeleitet, der dann seine Statikberechnungen für den Keller und die Garage durchführt (um die richtige Bewährung zu berechnen). Dem Laien stellen sich die Fragen, warum es eine Woche dauert bis die Zeichnung geändert werden kann und weshalb dies überhaupt zur ersten Berechnung für Kern wichtig ist – denn das Garagenfenster (und die Statikberechnung dessen) ist Aufgabe von Knecht – nicht von Kern.
2.10.11 22:37


Jul 11 - “Baudurchsprache” mit Kern-Haus – Tiefbau

04. Juli: Die Baudurchsprache mit dem Tiefbauingenieur von Kern verlief etwas entspannter. Bis auf das doch recht miese Wetter (15°C & Naß-Kalt) konnten viele Dinge besprochen und geklärt werden. Inhalt sind u.a. Hausanschlüsse, Erdarbeiten, Drainage und Verseickerung. Er will uns in Kürze ein Angebot über alle Erdarbeiten zusenden – aber er hat auch schon eine Firma an der Hand, welche “immer mit Abstand” die günstigsten seien….. (und dieses wollen wir allerdings selber herausfinden) 10. Juli: Entgegen den Versprechungen des Tiefbauingenieurs von Kern, haben wir noch kein Angebot für die Tiefbauarbeiten erhalten – nach Rückfragen meinte er, er wolle es Anfang nächster Woche zusenden….. 12. Juli: Wir waren wegen erneuter Durchsprache für den Hochbau im Hause Kern. (siehe hier). Dabei konnten wir noch kurz mit dem Tiefbauer von Kern sprechen und erneut nach den versprochenen Angeboten fragen. Er sitze gerade drüber und macht es fertig…. (wir haben uns keinen endgültigen Termin geben lassen – zu dumm&hellip Er hat schon mit dem Kellerbauer einige Termine abgesprochen und so soll bereits in 7 Tagen die Baugrube ausgehoben werden und in 13 Tagen die Bodenplatte gegossen werden….. (hmmm, wenn wir wenigstens die Preisangebote der ausführenden Tiefbaufirma hätten,wüßten wir wenigstens was auf uns zukommt. natürlich freuen wir uns über die schnelle Durchführung – nur würden wir vorab schon gern die Preise prüfen und uns am Markt weitere Angebote einholen….) 14. Juli (Donnerstag): Nach mehrfachen Drängeln und Bitten konnten wir den Tiefbauing. von Kern (fast schon nötigen) uns die Angebote für die Tiefbauarbeiten zur Verfügung zu stellen. Telefonisch meinte er, er schicke es mit der Post (vermutlich hätten wir es dann frühestens Samstag….und Montag soll schon die Baugrube ausgehoben werden?!?) Wir drängeln erneut, so dass er es 18:00 noch per Mail zuschickt. Die Mail verschlägt uns beim ersten Anblick den Atem…. Eine Excellistemit Kern-Kopfbogen gilt als Angebot; Dieses Prozedere hat einen faden Beigeschmack. Wir werden das Gefühl nicht los, dass mit Absicht die Zusendung der sog. Angebote so spät zugeschickt wurden – so haben wir kaum Zeit um ein weiteren Preisvergleich einzuholen! Dennoch machen wir uns am Montag (1 Tag vor planmäßigem Buddeln) auf die Suche und fragen eine Firma in der Nähe, welche ebenfalls gelegentlich mit Kern zusammen arbeitet. Besagte Firma ruft im Laufe des Tages an und verweigert eine Angebotsabgabe, da sie statt der unseren Baustelle eine andere von Kern zugewiesen bekomme…. 18. Juli: Der Tiefbauer von Kern ruft am Abend auch noch durch und stellt klar, dass morgen der Bagger anrücke und wir ihm die schriftliche Freigabe noch geben sollen. Er war ziemlich eingeschnappt, dass wir uns das Recht der Angebotseinholung erdreistet haben und uns noch nicht so richtig für “seine Firma” begeistern konnten. Am Abend noch haben wir ihm dann gezwungenermaßen (da viele Baufirmen momentan volle Bücher haben und demnach lange Wartezeiten) das OK gegeben – allerdings nur für den ersten Teilauftrag, nämlich das eigentliche Ausheben der Baugrube! Eine Rückinfo, ob nun der Bagger komme oder nicht haben wir erst nach Beginn der Baggerarbeiten bekommen. Auf Anrufe, Nachrichten und Mailbox-Rückrufbitten reagierte er nun gar nicht mehr – Kommunikation lies er über Mittelsmänner laufen…. Was für eine Arbeitsweise – Wir wundern uns erneut..
2.10.11 22:37


Vermesser: Neuer Lageplan

Es gibt Dinge…..herje….

Ein Anruf heute beim LRA mit Rückfrage bzgl. der Baugenehmigung ergab, dass dem LRA von Kern-Haus neue Unterlagen zugeschickt werden und daher erst einmal noch mit dem endgültigen Genehmigungsschreiben gewartet wird. Der Lageplan sei wohl fehlerhaft und würde neu zugeschickt werden…..

Wow…welche Neuigkeiten – und wir als Bauherren werden von niemandem informiert. Eine Rückfrage bei Kern-Haus ergab, dass das Vermessungsbüro Scheffer einen Fehler im amtlichen Lageplan gezeichnet hatte und die Hauswände und damit 60cm Hauslänge “vergessen” hat. Merkwürdig nur, dass Fa. Schäffer nicht uns als Auftraggeber darüber informiert, sondern die Pläne an Kern-Haus weiterschickt…… Auf Nachfragen bei Kern war man so freundlich uns auch einen neuen Plan zuzuschicken (wie großzügig….)

 

Nach der eh schon schwierigen Vorgeschichte mit diesem Vermessungsbüro (lange Wartezeiten, schlechte Organisation, Fehlasukünfte bei Anrufen, keine Rückantwort auf Mails&hellip und nun auch noch diesem Lapsus, haben wir uns entschieden einen anderen Vermesser zu suchen….

2.10.11 22:36


“Baudurchsprache” mit Kern-Haus – Hochbau

Ende Juni:
Nach einem kritischen Schreiben an die Geschäftsleitung und einem Gespräch mit dem Chef der Niederlassung, haben wir endlich einen Termin zur sog. “Baudurchsprache” mit dem Bauleiter erhalten.

Im Vorfeld haben wir kritisiert, dass nach nunmehr 3 Monaten immer noch nichts Konkretes von Kern unternommen wird und wir keinen Ansprechpartner haben – unsere Fragen wurden tw. gar nicht beantwortet – teilweise auch falsch. Wir hatten das Gefühl, dass nichts “losgeht” und der Sommer “läuft uns weg”.

Wir sind für die Baudurchsprache (BDS) extra nach Magdeburg gefahren, denn man möchte die Dinge ja auch mal anfassen :-)
Allerdings war die BDS eher nüchtern. Nach 2 Stunden Gespräch und Diskussion über die Lage der Rohrleitung, Grundrissänderungen etc, sind wir durch den “Bemusterungsraum” (wahnisnnige geschätzte 40m²!!!)  gegangen und haben verschiedene Türen und Fenster ausgewählt. Allerdings sind wir mit mehr Fragen raus als rein.

Z.B. konnten uns so “spontan” keine Mehr-/Minderpreise für die entsprechend Auswahlmöglichkeiten sagen. Ein kurzes Gefühl der “nach-Nase-kalkulieren” überkam uns. Wenn schon nur 2-4 verschiedene Varianten zu sehen sind, so sollte es nicht so schwierig sein den Mehrpreis sofort mitzuteilen, sollte man meinen?!
Im Vorfeld haben wir uns für glasierte Dachsteine entschieden (Standard sind wenig schmutzabweisende Tonziegel). Sie konnten uns nicht einmal ein Muster des Dachsteins zeigen – von der Farbauswahl ganz zu schweigen.
Bei den Innentüren wurden uns 3 “Standard-Türen” gezeigt – weitere Varianten sollten wir uns dann vom Türbauer verpreisen lassen. Zwei Wochen später teilten wir mit, dass wir einige Innentüren aus dem Lieferumfang herausnehmen wollen, da wir selbst Türen in für uns ansprechenderen Farben kaufen und einbauen wollen. Und plötzlich wurde uns ein Prospekt zugeschickt, bei dem es nunmehr 12 verschiedene Dekore im Standardprogramm zur Auswahl gibt (ohne Mehrpreis). Wie kommt das auf einmal?? Wir sind mal wieder verwirrt und verstehen die Vorgehensweise von Kern-Haus nicht ganz….

12. Juli: Ein zweiter Termin mit dem Bauleiter für den “Hochbau” und Verhandlung über Mehr- und Minderpreise und damit auch Durchsprache des Leistungsverzeichnisses stand an. Einige Dinge konnten geklärt werden – bei anderen Themen werden wir wieder in dem wöchentlichen Mittwochs-Meeting von Kern Hauptthema werden, denn so genau wie wir hat anscheinend noch kein anderer Kunde die Bau-Leistungsbeschreibung gelesen…..

2.10.11 22:36


Jun 11 - Bauantragsbearbeitung

Das Ladratsamt hat als erstes die Bauantragsunterlagen erhalten und prüft es auf Vollständigkeit (dafür hat das Amt 14 Tage Zeit). Glücklicherweise haben wir bereits nach einer Woche die erlösende Mitteilung der Vollständigkeit erhalten und die Unterlagen gingen zur zuständigen Gemeinde. Man beachte, dass die “Hauspost” aufgrund unterschiedlicher Anschriften über eine Woche benötigt.
Bei der Gemeinde sollte auch unbedingt im Vorfeld angefragt werden, wann der nächste “Technische Ausschuss” stattfindet. In diesem werden die Bauanträge abgehandelt und entschieden. Häufig gibt Sommer- und/oder Winterpausen.
Wir hatten im Vorfeld dies glücklicherweise in Erfahrung bringen können und die Antragsunterlagen gerade noch rechtzeitig (vor der 2-monatigen Sommerpause!!!) einreichen können.

Die Gemeinde hat sogleich den Antrag im Ausschuss abgehandelt und in der gleichen Woche noch seine Stellungnahme (und eine kleine Rechnung) an uns zugesendet. Die Unterlagen gehen nun allerdings zur endgültigen Erteilung der Baugenehmigung zurück zum Landratsamt.
Hier hatten wir allerdings weniger Glück – der zuständige Sachbearbeiter ist im Urlaub und die Stellungnahme dauert daher noch 14 Tage.

Innerhalb von 4 Wochen haben wir also den wichtigsten behördlichen Schritt überstanden. Die schriftliche Stellungnahme des LRA ist nun nur noch reine Formsache.

2.10.11 22:36


Bauantragsunterlagen

Zu unserer positiven Überraschung hat Kern-Haus die Unterlagen für die Baugenehmigung am Freitag, 13.05. vollständig zusammen gestellt und uns übergeben. Wir haben am Montag den Postweg zum Bauamt gleich selbst übernommen. Auch das Amt begeisterte uns mit kurze Bearbeitsungszeit – denn bereits am Freitag, 20.05., haben wir die Vollständigkeitsmeldung erhalten. Nun wird der Antrag der zuständigen Gemeinde übergeben und diese entscheidet über alles Weitere.

Wir sind positiver Hoffnung….

2.10.11 22:35


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung